Australischer Dollar Fremdwährungskonto Angebote

Wenn Sie Geld auf einem AUD Dollar Konto anlegen möchten, finden Sie hier Angebote inklusive Tipps zur Anlage

AUD Devisenkonto Anbieter

Diese Banken bieten Privatkunden Währungskonten mit AUD an. Die Konten weden von den Banken kostenlos geführt.

Pfeil-4 AUD Dollarkonto Anbieter Produktname Provision/
Spread/ Abrechnung
Kontoer-
öffnung über
Konto-
antrag
S Broker Logo S Broker Währungskonto
AUD
Devisenmittelkurs + Marge (z. B. 0,02) kostenloses Depot* Info
consorsbank-160 Consorsbank AUD 19,95 € + Euro-FX-Referenzkurs + Marge (z. B. 0,025) kostenloses Depot Info
maxblue Logo maxblue Fremdwäh- rungskonto AUD Spread Geld- Briefkurs kostenloses Depot Info
Comdirect Logo comdirect Währungs-
anlagekonto AUD
1% vom Tauschbetrag + Spread Geld- Briefkurs kostenloses Depot od. Girokonto Info

* kostenloses Depot ab einer WP-Transaktion/Quartal oder einem Vermögensbestand ab 10.000

Der australische Dollar ist die offizielle Währung in Australien, Kiribati, Nauru und Tuvalu. Zudem wird eine Einführung des australischen Dollars als Währungseinheit für die pazifischen Inseln diskutiert. Er wird von der Reserve Bank of Australia (RBA) ausgegeben und belegt hinter US-Dollar, Euro, Yen, Pfund Sterling und dem Schweizer Franken Platz 6 der meist gehandelten Währungen. Entsprechend häufig wird von deutschen Banken ein AUD Fremdwährungskonto angeboten.  Der ISO-4217-Code ist AUD, die gängige Abkürzung lautet AU$ (auch A$, $A), innerhalb Australiens gilt jedoch das Dollarzeichen als meistverwendete Abkürzung. Zudem hat sich der Spitzname „Aussie“ unter Währungshändlern etabliert. Hier finden Sie unseren AUD – EUR Umrechner.

Der AUD löste 1966 das Australische Pfund als offizielle Währung ab. Bei der Einführung wurde der australische Dollar fest an den Kurs des US-Dollars gekoppelt, da Australien ein Mitgliedsstaat des Bretton-Woods-Abkommen war. Bereits fünf Jahre später trat Australien aus dem System wieder aus und sorgte mit verschiedenen nationalen Kontrollen für eine Stabilisierung des australischen Dollars. Eine vorsichtige Lockerung sorgte dafür, dass der AUD seit 1983 zu den frei handelbaren Währungen gehört.

> Vergleich aller Währungsanlagekonten auf Dollar Konto <

Australische Wirtschaft

Mit einem BIB von 1.505.277 Millionen US-Dollar belegt die australische Volkswirtschaft im internationalen Vergleich im Jahr 2013 Rang 12 Die australische Wirtschaft konnte zwanzig Jahre in Folge ein Wachstum verbuchen. Hohe Einnahmen konnte das Land vor allem mit Rohstoffen erzielen. In den letzten Jahren hat die geringere Nachfrage und die somit sinkenden Rohstoffpreise jedoch zu massiven Steuerausfällen geführt, denen mit Sparplänen begegnet werden soll. Der Kurs des AUD Dollar ist damit wesentlich abhängiger als der US Dollar oder auch der SGD Dollar.

Auch die Arbeitslosigkeit stieg auf über 6,0 Prozent, gilt jedoch als stabil. Grund für den Wegfall der Arbeitsplätze ist zumindest bislang nicht die Rohstoffbranche. Die Beschäftigung ist hingegen vor allem im produzierenden Gewerbe rückläufig.

Inzwischen ist der Dienstleistungssektor mit knapp 80 Prozent des BIP die dominante Wirtschaftsbranche in Australien. Finanzdienstleistungen, Immobilien und Unternehmensdienstleistungen bilden die größten Wirtschaftszweige. Die Förderung von Bodenschätzen gehört seit jeher zu Australiens wirtschaftlichen Stärken. Vor allem die Förderung von Kohle, Eisenerz, Erdgas, Gold, Diamanten, Uran, Tantal , seltenen Erden und Opal ist nach wie vor wirtschaftlich relevant. Australien zählt zudem zu den wichtigsten goldfördernden Staaten und belegt hinter China Platz 2. Dies ist einer der Gründe, warum der AUD auch als Anlegermünze sehr beliebt ist.

Insgesamt werden 3 Prozent des BIP durch Landwirtschaft erwirtschaftet und die Branche beschäftigt 400.000 Arbeitnehmer. Australien gilt als führend in der Wollproduktion und stellt knapp 30 Prozent der Weltproduktion. Das Touristenaufkommen des Landes steigt seit den 1970er Jahren kontinuierlich. Inzwischen macht der Tourismus 8 Prozent des BIP aus.

Australien versucht seine Wirtschaft in den letzten Jahren verstärkt auf wissensbasierte Sektoren auszurichten. Zukunftsbranchen wie Bio-, Nano- und Medizintechnologie, sowie IT- und Kommunikationstechnologie nehmen demzufolge eine immer wichtigere Rolle in der australischen Wirtschaft ein.

Nachdem Australien ursprünglich eine gelenkte Volkswirtschaft war, wurde sie in den letzten Jahren dereguliert und privatisiert. Inzwischen belegt Australien laut dem Index für Wirtschaftliche Freiheit Platz 3.

Import und Export

Die australische Wirtschaft ist global orientiert und befürwortet den Freihandel. Insbesondere der Abbau von Agrarzöllen, Exportsubventionen und die substanzielle Marktöffnung ist für Australien interessant, das rund 80 Prozent der landwirtschaftlichen Produktion exportiert. Dementsprechend engagiert sich Australien ebenfalls in der Cairns-Gruppe.

Obwohl der Anteil von Bergbau und Landwirtschaft zusammen nur 10 Prozent des BIP ausmachen, sind sie für 70 Prozent der Exporte verantwortlich, die 2014 geschätzt 327 Mrd. AUD betragen. Die Importe belaufen sich auf 336 Mrd. AUD, sodass sich ein Leistungsbilanzsaldo von 54, 15 Prozent ergibt.

Australien betreibt Freihandelsabkommen mit ASEAN, Chile, Neuseeland, Singapur, Thailand und den USA. Zudem ist es Mitglied der APEC, G20, OECD und WTO.

Als wichtigste Handelspartner gelten China, Neuseeland, Japan, USA, Südkorea, Singapur, Großbritannien und Deutschland. Außenpolitisch strebt Australien nach wie vor eine enge Partnerschaft mit den USA an. Allerdings ist auch der Ausbau der Beziehung zu asiatischen Staaten geplant.

Die wichtigsten Importgüter sind Erzeugnisse des Maschinen- und Anlagenbaus, Transportausrüstungen, Chemikalien und Erdölderivate und Rohmetallprodukte.

 

Welche Faktoren beeinflussen den Kurs des Australischen Dollars?

In den letzten Jahren galt Australiens Wirtschaft als außerordentlich stabil. Das beeindruckende Wirtschaftswachstum in den letzten zwanzig Jahren sorgte dafür, dass Australien für Investoren nicht nur als Alternative für den asiatischen Markt, sondern auch für Europa und den USA interessant wurde.

Australien hat seine Wirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten sehr stark auf Rohstoffexport ausgerichtet und wurde eines der wichtigsten Exportländer für Primärprodukte. Mit der nachlassenden Nachfrage aus China sind die Rohstoffpreise bedeutend eingebrochen. Zuvor zeigte sich die Volksrepublik für den Kauf rund eines Drittels der Rohstoffexporte Australiens verantwortlich. Als problematisch gilt vor allem der Verfall des Eisenerzpreises. Der Preis sank im Jahr 2014 um mehr als 40 Prozent. Die Lage verschärft sich dadurch, dass Investoren ihre Förderungsanlagen modernisiert und ausgebaut hatten. Auch der sinkende Ölpreis hat bedeutende Konsequenzen auf die australische Wirtschaft. Australien will innerhalb der nächsten drei Jahre der weltgrößte Exporteur von verflüssigtem Erdgas (LNG) werden. Der niedrige Ölpreis vernichtet jedoch die Renditechancen der LNG-fördernden Unternehmen.

Der Preisverfall der Rohstoffe führt dazu, dass das Wirtschaftswachstum für 2015 niedriger ausfallen wird als erhofft. Die Zentralbank senkte die Wachstumsprognose auf 3 Prozent und sieht die Lage damit deutlich optimistischer als Analysten von Morgan Stanley (1,98 Prozent). Der australischen Regierung wird vorgeworfen, die Gewinne aus den Rohstoffverkäufen nicht ausreichend genutzt zu haben. Zum einen ist der australische Staatshaushalt fast schon traditionell defizitär, zum anderen sind rohstoffverarbeitende Industrie und Gewerbe nicht ausreichend ausgebaut.

Nachdem die australische Zentralbank bereits im August 2013 eine Leitzinssenkung auf 2,5 Prozent beschlossen hatte und so für ein Rekordtief sorgte, folgte im Februar 2015 eine weitere Senkung auf 2,25 Prozent. Ziel ist eine Abwertung des australischen Dollars um damit die Exportchancen zu steigern.

Die australische Notenbank (Reserve Bank of Australia, RBA) reagierte damit erneut auf die Probleme der australischen Wirtschaft, die vor allem aufgrund der stark gesunkenen Rohstoffpreise ins Straucheln geraten ist. Nach Ansicht des Notenbank-Chefs war der australische Dollar trotz des Kursrückganges nach wie vor überbewertet. Vor allem der Preisrückgang bei Rohstoffen spiegle sich nicht in dem tatsächlichen Kurs des AUD wieder. Um ein ausgeglichenes Wirtschaftswachstum zu erreichen sei ein geringer Kurs des australischen Dollars jedoch notwendig. Die australische Notenbank war durch die Niedrigzinspolitik von USA , EU und Japan bedeutend unter Druck geraten. Einige Analysten gehen sogar davon aus, dass der australische Leitzins in Zukunft noch weiter gesenkt werden wird.

 

News

11.08.2015 Die chinesische Notenbank hat den Yuan um 1,9% abgewertet um die Konjunktur zu stützen. Als Folge hat der Australische Dollar deutlich um rund 1% gegenüber dem Vortagsschlusskurs nachgegeben. Da die australische Wirtschaft stark von den Exporten nach China abhängig ist, wertet der FX-Markt die Yuan Abwertung als ein Eingeständnis der Exportschwäche der chinesischen Regierung und sieht daher für Australien mittelfristig ungünstige Entwicklungen für den Chinahandel.

Der AUD Dollar wertet schon seit einiger Zeit gegenüber dem Euro und dem US Dollar ab. Der Grund ist in einer Abschwächung der Wirtschaftsleistung zu sehen. Als geldpolitische Gegenmaßnahme hat die Australische Zentralbank  bereits mehrmals die Leitzinsen („Cash Rate“) gesenkt, zuletzt am 05.05.2015 um 25 Basispunkte auf auf 2,0%.