Ölpreis legt Senkrechtstart zu Wochenbeginn hin

Rückgang der US Rohölförderung im Juni 2015Der von der amerikanischen Energiebehörde EIA für Juni 2015 bekanntgegebene Rückgang in der US Rohölförderung um 100.000 Barrel/Tag lässt den Ölpreis um 7% nach oben schießen. Der Kurs für die Sorte Brent liegt damit wieder über der psychologisch und charttechnisch bedeutenden Marke von 50 Dollar. Bei dieser hohen Volatilität bei den Ölpreisen werden die nächsten Wochen spannend.

Am ersten Handelstag in der 36ten Kalenderwoche ist der Ölpreis förmlich explodiert. Noch am Vormittag des 31. August 2015 dümpelte der Kurs für die Sorte Brent mit einem Verlust von rund 2% gegenüber dem Schlusskurs vom vergangenen Freitag hin und bewegte sich über weite Strecken unter 49 US Dollar/Barrel, mit Tagestief bei 48,65 USD (hier finden Sie den aktuellen Ölpreis für Brent und WTI). Das änderte sich am Nachmittag drastisch, als die amerikanische Energiebehörde EAI die US Fördermengen für Mai und Juni bekanntgab. Es begann eine Ölpreis Rally, die mit einem Tagesplus von rund  7% und einem Schlusskurs von 53,50 US Dollar endete. Hier finden Sie unseren Dollar Euro Währungsrechner.

 

Der Kursverlauf für Brent Rohöl ist im Tageschart in der Abbildung 1 gezeigt.

Kursanstieg um 7% für Ölsorte Brent

Abb. 1: Kursentwicklung der Ölsorte Brent am 31.08.2015. Quelle: comdirect

 

Nach den im Petroleum Supply Monthly (PSM) veröffentlichten Daten (beruhen auf Umfrage basierten Meldung der monatlicher Rohölproduktion) sank die Rohölfördermenge im Juni um 100.000 Barrel pro Tag im Vergleich zum Vormonat.

Die Energiebehörde schätzt die US Rohölproduktion im Juni 2015 bei 9,3 Millionen Barrel pro Tag. Auch die Produktionsschätzungen der bisher im PSI für Januar bis Mai veröffentlicht wurden, mussten um 40.000 Barrel/Tag auf 130.000 Barrel/Tag nach unten korrigiert werden. Die größten Änderungen im Ölförderungsvolumen verzeichnete Texas, hier sank Ölförderung zwischen 100.000 Barrel/Tag und 150.000 Barrel/Tag während im staatlichen Golf von Mexiko US Gebiet zwischen 10.000 Barrel/Tag und 50.000 Barrel/Tag mehr gefördert wurden.

Nachdem der Ölpreis in den den vergangenen Wochen wegen einer prognostizierten abnahme des Weltwirtschaftswachstums und einem Überangebot an Rohöl drastsich gefallen war, wirkte der Rückgang der US Ölförderung als Trebsatz für den Kursen bei Rohöl.

Der Kurs des Dollars kurs reagierte kaum auf den Ölpreisanstieg. Der kanadische Dollar wertete gegenüber dem Euro dagegen deutlich ab.